Herkunft_Ehammer

Rindfleisch aus Botswana in Afrika landet mittlerweile auch angeboten zu Billigstpreisen auf den heimischen Tellern in der Gastronomie, verkocht dann in der Anonymität ohne Herkunftsangabe. Botswana liegt über 12.000 km entfernt nördlich von Südafrika. Die Flugzeit dauert deutlich über 10 Stunden. Gleich verhält es sich beim Kalbfleisch, wo mittlerweile zwei Drittel Importfleisch ebenfalls zu Billigstpreisen auf unseren Tellern landen, während heimische Kälber exportiert werden müssen. Nicht einmal 10 % auf dem Teller der österreichischen Gastronomie- und Tourismuswirtschaft stammen aus Österreich. Die anderen 90 % werden importiert. Viele Touristen und Konsumenten gehen aber davon aus, dass der überwiegende Großteil aus Österreich stammt.

Die verpflichtende Herkunftskennzeichnung würde den Konsumenten die faire Chance geben, sich für sein Produkt der Wahl zu entscheiden. So hätten Konsumenten die Möglichkeit zu entscheiden, möchte man ein Wiener Schnitzel aus Holland oder aus Österreich! Man könnte auswählen zwischen einem Lammkotelett aus Neuseeland oder Österreich. Das Lammfleisch aus Neuseeland musste fast 20.000 km transportiert werden! Der Konsument hätte auch die Möglichkeit, ein Rindssteak aus Botswana zu essen oder aus Österreich. „Alles eine Frage der Kennzeichnung, welche sowohl Konsumenten und Produzenten eine faire Chance bringt“, so Ehammer.
Der Griff zum heimischen Produkt ist ein wesentlicher Beitrag für die Umwelt und sichert die Bewirtschaftung der Kultur- und Erholungslandschaft durch unsere Bauern. Zudem sind dadurch viele Tiertransporte nicht mehr notwendig. So steht für Kaspar Ehammer außer Frage die Notwendigkeit einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung auf dem Teller.


Rinderzucht Tirol . Brixner Straße 1 . 6020 Innsbruck . Tel: 059292 - 1832 . fax: 059292 - 1839
Email: rinderzucht@lk-tirol.at