Tiroler Rinder Fachtagung Online umgesetzt

Tiroler Rinder Fachtagung Online umgesetzt

Die diesjährige Tiroler Rinder Fachtagung fand erstmals als Webinar statt. Rund 100 Teilnehmer verfolgen die Fachvorträge sowie politischen Statements über das Internet. Bequem von zuhause aus konnte jeder Teilnehmer mittels zugesendeten Link an der digital durchgeführten Veranstaltung teilnehmen. Dieses Webinar wurde heuer erstmals in Kooperation der beiden Arbeitskreise Mutterkuhhaltung und Ochsen- und Kalbinnenmast durchgeführt.


Einblicke in die neue GAP-Förderperiode nach 2022
Herr DI Johannes Fankhauser, Leiter der Sektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung im Landwirtschaftsministerium, gab Einblicke in die bisherige sowie zukünftige Förderpolitik der EU sowie der nationalen Förderprogramme. Es werden erhöhte Fördersätzen bei der Invest-Förderung in Verbindung mit mehr Tierwohl angestrebt. Für Rindermastbetriebe wird der Focus in der neuen GAP auf Qualitätsverbesserung im Rahmen von Qplus Rind gelegt.

Die künftige gemeinsame Agrarpolitik nach 2022


Green BEEF Qualitätsrindermast im Grünland
Dr Andrea Steinwidder, Institutsleiter am Bio Institut der HBLFA Raumberg Gumpenstein referierte über die verschiedenen Qualitätsansprüche von der Produktion, dem Handel, der Be-/Verarbeitung sowie den Konsumenten. Regionale Qualitätsfleisch Programme (wie etwa Jahrling, Grauvieh Almochs, Almrind) werden in Zukunft verstärkt nachgefragt, da sie die hohen Kundenansprüche erfüllen.
Für einen guten Masterfolg ist die Entwicklung der Kälber entscheidend, dabei sollte auf eine regelmäßige Parasitenkontrolle achtgegeben werden. Die Futterqualität einer optimal geführten Weide ist beachtlich, vergleichbar mit Silomais oder Erbse.

Qualitätsrindermast im Grünland


Keep Calm and Love Cows
Mag. Peter Fuchs von „Land schafft Leben“ stellte die Entstehung des Treibhauseffekts und die Zusammensetzung der Treibhausgase sehr anschaulich und interessant dar. Insbesondere die Rolle der Landwirtschaft und im speziellen der Wiederkäuer in dieser Problematik, wurden thematisiert. Die Kuh ist bei standortgerechter Anzahl und Haltung Teil eines natürlichen Kohlenstoff-Kreislaufes. Ein großer Teil der weltweiten Agrarflächen können nur über den Wiederkäuer genutzt werden. Dies gilt es in der gesamten Klimadiskussion zu beachten.

Rinderhaltung trotz Gegenwind


Rinderzucht Tirol . Brixner Straße 1 . 6020 Innsbruck . Tel: 059292 - 1832 . fax: 059292 - 1839
Email: rinderzucht@lk-tirol.at