Gute Absatzprognose für Kalbfleisch im Herbst

Gute Absatzprognose für Kalbfleisch im Herbst

Der Schlachtkälberabsatz in Tirol hat, ähnlich wie eine Achterbahn, Spitzen und Tiefpunkte. Im 1. Halbjahr stehen relativ viele Kälber zur Verfügung bzw. müssen dementsprechend viele Kälber abgesetzt werden. Vor allem die Zeit von April bis zum Beginn der Alpung stellt eine große Herausforderung dar. Die Abnahme durch unsere Kunden ist in dieser Zeit begrenzt, da auch der generelle Kalbfleischverkauf mit den zunehmenden Temperaturen zurückgeht.

Sobald dann die Tiere/Kühe auf die Alm gehen, wendet sich das Blatt und relativ schnell sind wieder zu wenig Schlachtkälber am Markt.

 

2. Halbjahr – Kälber gesucht

Ab Mitte bzw. Ende Juli sinkt dann das Angebot bei den Schlachtkälbern auf den Tiefpunkt und der Preis beginnt zu steigen. Ab diesem Zeitpunkt sind Kälber Mangelware und können jederzeit ohne Probleme, bei Bedarf auch kurzfristig, zur Vermarktung gebracht werden. Der Preis steigt durch das geringe Angebot stetig und entwickelt sich in Richtung Höhepunkt.

Daher wäre es auch interessant Kälber auf Milchviehalmen einzustellen. Anfallende Zellzahlmilch könnte so sinnvoll verwertet werden.

Ebenso könnten bei Kühen, welche erst später abkalben und nicht mehr gealpt werden, ein oder mehrere Kälber gewinnbringend gemästet werden.

Die Lieferobergrenzen im Kalbfleischbereich sind im Sommer bzw. auch während der Herbstsaison und Vorweihnachtszeit noch lange nicht ausgereizt. Ab sofort könnten weit mehr Kälber abgesetzt werden, als zur Verfügung stehen.

Die Absatzgarantie im Herbst und der beträchtliche Mehrerlös in den Herbstmonaten sind reizvolle Argumente für eine Kälbermast über die Sommermonate.

 

neue Absatzschiene für leichte Milchmastkälber

Ab sofort bieten wir eine neue Absatzschiene in der heimischen Vermarktung von Milchmastkälbern an. Dieser neue Absatzkanal dient der Stärkung des heimischen Kalbfleischmarktes und der Verringerung von Exporten in andere Länder. Die Kälber werden in Oberndorf bei Salzburg geschlachtet. Für diese Vermarktung sind Kälber mit einem Lebendgewicht von etwa 100 bis 120 kg gesucht. Die Kälber dürfen für dieses Projekt maximal zwölf Wochen alt sein. Die Kälber sollten mindestens die Handelsklasse O  und die Fettklasse 2 erreichen. Das angeführte Preisschema gilt für Kälber zwischen 55 und 80 kg Schlachtgewicht kalt und bei Erreichen der Fettklasse 2. Für Fettklasse 1 gibt es einen Abzug von 50 Cent/kg Schlachtgewicht. Dieses Projekt ist vor allem für milchbetonte Kälber preislich interessant und bietet die Möglichkeit, dass Kälber im Inland abgesetzt werden können. Ziel ist es, dass der Milchbetrieb die Kälber selber auf dieses Gewicht mästet.

 

Preise brutto in € pro kg Schlachtgewicht

Schlachtgewicht kalt

Handelsklasse

(Fettklasse 2/3)

 

U

R

O

P

55 – 80

5,99

5,65

5,54

4,52

 

Meldung und Information

Ab sofort sowie den ganzen Herbst hindurch bis inklusive zu den Schwerpunktschlachtungen vor Weihnachten steigt die Nachfrage nach Schlachtkälbern stetig an. Dementsprechend positiv entwickeln sich auch die Preise im 2. Halbjahr! Vermarktungsfähige Kälber sind wieder gesucht und können ohne Probleme abgesetzt werden! Neulieferanten sind ebenso herzlich willkommen.

Informationen über etwaige Vermarktungsmöglichkeiten erhalten Sie im Büro der Rinderzucht Tirol unter +43 592 92-1854 oder beim jeweiligen Gebietsbetreuer.


Rinderzucht Tirol . Brixner Straße 1 . 6020 Innsbruck . Tel: 059292 - 1832 . fax: 059292 - 1839
Email: rinderzucht@lk-tirol.at