7.500 Emails für die Herkunftskennzeichung

7.500 Emails für die Herkunftskennzeichung

7.500 Emails haben wir vergangenes Wochenende mit der Bitte um Unterstützung versendet für unser Anliegen. Neben 5.800 Emails an unsere Mitglieder ging das Email auch an 1.700 Organisationen und Personen in Österreich aus den Bereichen Politik, Interessensvertretung, bäuerliche Produzentenorganisationen (Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Geflügel, Obst, Gemüse,...), Hochschulen und landwirtschaftliche Ausbildungsstätten, Jugendorganisationen (Jungbauern, Landjugend und Jungzüchter) und Medien. Es gibt teilweise schon darauf Rückmeldungen in den Medien und auch von Organisationen und Mitgliedern.

Unser Anliegen dieser groß angelegten Infokampagne für die verpflichtende Herkunftskennzeichnung auf dem Teller ist es, dass es uns gelingt, möglichst viele Mitstreiter österreichweit für dieses für die österreichische Landwirtschaft so wichtige Anliegen zu gewinnen.

Auf Dauer kann das die heimische Landwirtschaft nicht aushalten. Einerseits müssen unsere Bauern mit höchsten Standards und den Benachteiligungen in der Bewirtschaftung des Berggebietes ihre Höfe bewirtschaften, andererseits werden aus vielen Ländern Lebensmittel billigst importiert. Gerade Corona hat uns auch gezeigt, wie wichtig die Selbstversorgung der Bevölkerung auf einmal sein kann – vor wenigen Monaten wäre diese Diskussion noch nicht für möglich gehalten worden, sehr schnell hat sie uns jedoch eingeholt.

Deshalb: Wir bitten um Unterstützung. Es heißt "Gas geben!" - wir fordern die verpflichtende Herkunftskennzeichnung auf dem Teller!


Rinderzucht Tirol . Brixner Straße 1 . 6020 Innsbruck . Tel: 059292 - 1832 . fax: 059292 - 1839
Email: rinderzucht@lk-tirol.at