700 Zuchttiere zur kuisa gemeldet

Die Qual der Wahl

Am 25. Feber sind die letzten Meldungen im Verbandsbüro eingegangen.
Von 100 Jungzüchtern und Youngsters, sowie 200 Grauviehzüchtern aus den Bundesländern Tirol, Vorarlberg, Salzburg und Oberösterreich wurden in Summe knapp 700 Tiere gemeldet. Davon rund 600 Stiere, Ochsen, Kühe, Mutterkühe mit und ohne Kälber, Erstlingskühe und Kalbinnen auf Verbandsebene.
So hat die Auswahlkommission die Qual der Wahl die gemeldeten Tiere auf gut die Hälfte zu reduzieren. Angesichts der neulich präsentierten Qualität bei der Großen Nacht der Edelweißgrauen, mit Sicherheit keine leichte Aufgabe.
Die Kommission wird in der KW 12 und 13, also Ende März im Oberland und Wipptal unterwegs sein. Die Tiere in Vorarlberg, dem Tiroler Unterland und Zillertal sowie Osttirol werden im Zuge der Nachzuchtbewertungen Anfang April ausgesucht. Die genauen Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Bei den Auswahlterminen können auch Erstlingskühe bewertet werden. Tiere, die zur kuisa gemeldet wurden, werden kostenlos bewertet. Für nicht gemeldete Erstlingskühe ist ein Betrag von 20 Euro zu entrichten. Aus terminlichen Gründen können nur Betriebe angefahren werden, welche zur kuisa gemeldet haben. Die Kühe müssen mindestens 30 Tage vor der Bewertung abgekalbt haben.


Rinderzucht Tirol . Brixner Straße 1 . 6020 Innsbruck . Tel: 059292 - 1832 . fax: 059292 - 1839
Email: rinderzucht@lk-tirol.at