Adventgeschichte

Berührende Lebensgeschichte einer starken Frau

Sonja Schatz – Bäuerin beim Holzhauserhof in Münster – hat in einem sehr berührenden und kraftspendenden Artikel den besonderen Lebensweg ihrer Familie beschrieben. Die aktuelle Situation stellt für viele eine große Herausforderung in der Gestaltung ihres Lebens dar. In ihrer Lebensgeschichte gibt Sonja Schatz Einblick in der Bewältigung ihres Schicksals zwischen Leben und Tod, welches sie gemeinsam mit ihrem Mann Hannes und ihrem geliebten Sohn Leon meisterte. Vielleicht gibt diese Geschichte euch Leserinnen und Leser gerade in dieser schwierigen Zeit Trost und Kraft in der Bewältigung von großen Aufgaben.
  
Mein Name ist Sonja Schatz. Geboren bin ich in Brandenberg. Meinen Eltern war es sehr wichtig uns drei Kinder mit Liebe und Fürsorge zu selbstständigen, bodenständigen Menschen zu erziehen. Die Natur war unser Spielplatz, die Berge und Almen unsere Ausflugsziele. Sehr viel Zeit verbrachte ich in meiner Kindheit bei unseren Nachbarn auf dem Bauernhof. Wir haben bei der Feldarbeit und im Stall geholfen und der Höhepunkt der Ferien war die Zeit auf der Alm. Nach der Schulzeit begann ich eine Lehre zur Köchin. Nach dem Lehrabschluss war ich einige Saisonen, mit viel Freude am Beruf, in Tiroler Hotels beschäftigt. In meinem Heimatort wurde das Pflegeheim neu erbaut und so beschloss ich dort zu arbeiten. Berufsbegleitend absolvierte ich eine Pflegeausbildung und arbeitete fast 15 Jahre in der Pflege.
2006 lernte ich Hannes kennen und lieben. Zu meinem Mann gehört auch der Holzhauserhof in Münster. Nach dem Wohnungsbau zog ich nach der Heirat zu Hannes und meinen Schwiegereltern. Die Landwirtschaft war bis dahin nur Kindheitserinnerung, aber schnell wurde sie meine Leidenschaft und an der Holsteinherde meines Mannes fand ich sehr schnell gefallen. Ich lebte mich gut ein am Hof, half in meiner Freizeit mit wo ich konnte. Diese Zeit war ich sehr gefordert, ich musste viel Neues erlernen, aber ich hatte sehr erfahrene Lehrmeister, meinen Mann, mein Schwiegervater und unser Neffe und oft konnten mir auch meine erlernten Berufe viel helfen.

Im August 2008 wurde unser Leben mit der Geburt unseres Sohnes Leon gekrönt. Was folgte war eine sehr, sehr emotionale Zeit. Leon wurde mit einem Chromosomenfehler geboren, der einen sehr schweren Herzfehler mit sich brachte. Keiner der Ärzte glaubte, dass Leon überleben würde und niemand wusste welche Behinderungen er sonst noch hat. Das Leben zwischen Leben und Tod war eine Herausforderung für uns, unsere Familien und unseren Betrieb. Leon aber zeigte uns sehr bald was für ein Kämpfergeist er ist. Nach kurzem Kopf in den Sand stecken, haben wir begriffen welches Geschenk unser Sohn ist. Wir haben Leon bis heute bei 13 Operationen begleitet. Es war nicht immer einfach, die zweite Herzoperation in der Weihnachtszeit in Wien werden wir nie vergessen. Diese Zeiten haben uns geprägt, aber eines war immer sehr Kraft spendend unsere Tiere.

Als Leon 7 Monate alt waren, fiel mein Schwiegervater auf Grund einer OP als Helfer aus und somit musste Leon mit in den Stall. Eine sehr schwierige Entscheidung für uns, ein herzkrankes Kind im Stall? Heute wissen wir, dass die Entscheidung richtig war. Leon fühlte sich im Stall wohl. Heute haben wir uns arrangiert mit einem Kind mit besonderen Bedürfnissen zu leben. Wir sind unendlich stolz, was Leon schon alles kann und dankbar für die Unterstützung, die wir von vielen Seiten bekommen.

Jetzt noch ein paar Worte zu unserem Betrieb. Wir führen einen Holsteinzuchtbetrieb. Im Jahre 1994 haben die Schwiegereltern und Hannes beschlossen den Stall neu zu bauen. Gebaut wurde für bis zu 15 Kühe in Anbinde Haltung und ca. 20 Stück Jungvieh. Im neuen Stall zogen dann mit den Fleckviehkühen auch die ersten Holsteinkühe aus Dänemark ein. Die Kühe sind das ganze Jahr zu Hause und das Jungvieh verbringt den Sommer auf der Alm. Bei der Züchtung liegt unser Augenmerk auf gute Fundamente, funktionelle, leistungsstarke Kühe. Unsere Kühe werden größtenteils über die Rinderzucht Tirol vermarktet. Zurzeit haben wir 14 Holsteinkühe und eine Jersey Kuh und 20 Jungrinder mit einem Stalldurchschnitt von 12.968 kg bei 4,11 % Fett und 3,36 % Eiweiß. Besonders stolz sind wir auf unsere 100.000 Liter Golden Girls Tanne, Ritta, Stern, Jenny, Luna und Sandrine. Wir nehmen sehr gerne an Schauen teil und konnten schon einige Erfolge erzielen. Wir bewirtschaften 11 ha Grünland, 1 ha Acker (Maisanbau) und 6 ha Wald. Im Jahre 2008 hat Hannes dem Betrieb von seinem Elter im Nebenerwerb übernommen und seit 2011 bin ich Betriebsführerin.


Rinderzucht Tirol . Brixner Straße 1 . 6020 Innsbruck . Tel: 059292 - 1832 . fax: 059292 - 1839
Email: rinderzucht@lk-tirol.at