Künstliche Intelligenz im Fokus: Wie drei Unternehmen KI für die Lebensmittelbranche nutzbar machen

Künstliche Intelligenz im Fokus: Wie drei Unternehmen KI für die Lebensmittelbranche nutzbar machen

Künstliche Intelligenz im Fokus: Wie drei Unternehmen KI für die Lebensmittelbranche nutzbar machen

Drei Unternehmen, verschiedene Blickwinkel und eine entscheidende Zukunftstechnologie: Gemeinsam bündeln das DIL, die ÖFK und SLA ihre Kompetenzen und planen vielfältige KI-Lösungen für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie.

Neue Technologien und Wissenstransfer schaffen Zugang zu einer Welt von morgen, die sich durch smarte und selbstlernende Systeme kennzeichnen wird. Künstliche Intelligenz (KI) ist längst kein Trendwort mehr, sondern hält vermehrt Einzug in unseren Lebens- und Geschäftsalltag. So ist auch die Nachfrage nach KI in der Lebensmittelbranche groß. „Wir möchten diesen Wandel mitgestalten und den Einsatz von KI in der Lebensmittelwelt langfristig nutzbar machen“, sagt Jörg Brezl, Geschäftsführer der SLA. Aus diesem Grund kooperiert das Quakenbrücker Softwareunternehmen mit dem DIL Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e. V. (DIL) und der Österreichischen Fleischkontrolle (ÖFK). Gebündelt werden drei verschiedene Perspektiven von Unternehmen, die seit vielen Jahren erfolgreich in der Lebensmittelbranche zu Hause sind. Im Rahmen des Projekts “FOODFAIR“ operationalisieren sie den Einsatz von KI. „Unser Anspruch ist, konsistente Prozesse zu vernetzen und die Lebensmittelwirtschaft unter Berücksichtigung globaler Werte wie Transparenz, Rückverfolgbarkeit und Nachhaltigkeit zu verbessern“, sagt Stefan Mader, Geschäftsführer der ÖFK. Entlang der Wertschöpfungskette von der Weide bis auf den Teller gibt es unzählige Anwendungsfelder, um Produkte und Dienstleistungen mit KI zu optimieren. Allen gemein ist ihr Potenzial, Transparenz, Tierwohl und Nachhaltigkeit zusammenzuführen und ihnen mehr Bedeutung zuzuschreiben. „Die interaktive Forschung und das Teilen unserer Erfahrungen und unseres Wissens wird uns auf dem Gebiet der KI voranbringen. Wir freuen uns auf spannende Innovationen und moderne KI-Anwendungen, die die Branche bereichern“, ergänzt Dr. Volker Heinz, Direktor und Vorstand des DIL.


Rinderzucht Tirol . Brixner Straße 1 . 6020 Innsbruck . Tel: 059292 - 1832 . fax: 059292 - 1839
Email: rinderzucht@lk-tirol.at