Neuerungen bei der Alm/-Weidemeldung RINDER

Neuerungen bei der Alm/-Weidemeldung RINDER

Aufgrund geänderter EU-Bestimmungen musste auch die nationale Rinderkennzeichnungsverordnung angepasst werden. Das vereinfachte Meldeverfahren für Rindern, welche auf betriebsfremde Weideflächen bzw. Almen verbracht werden, wird dabei mit einigen Änderungen, weitergeführt.

Die wichtigsten Änderungen zusammengefasst:
•    Die Meldefrist beträgt nur noch maximal 14 Tage. Prämienfähig sind nur Rinder, die innerhalb von 14 Tagen ab Auftrieb – spätestens bis 15. Juli – vom Alm- bzw. Weidenbetrieb mittels Alm-/ Weidemeldung im RinderNET gemeldet werden.

•    Die Alm-/Weidemeldung kann ab 2021 ausschließlich in Form einer Online-Meldung durch den Obmann bzw. Bewirtschafter im eAMA-RinderNET vorgenommen werden. Eine Übermittlung der Alm-/Weidemeldung RINDER per Post oder Fax ist somit ab 2021 nicht mehr möglich. Für die Meldung ist wie bisher der Alm-/Weidebewirtschafter zuständig.

•    Neu ist, dass vom Almbewirtschafter innerhalb der 14-Tage-Meldefrist auch das tatsächliche Abtriebsdatum online bekannt zu geben ist. Und zwar unabhängig davon, ob es vom voraussichtlichen Abtriebsdatum, welches beim Auftrieb anzugeben ist, abweicht oder nicht. Diese verpflichtende Meldung des tatsächlichen Almabtriebs ist zukünftig EU-Vorgabe für jede mit der Alpung zusammenhängende Prämienwährung. Für den Heimbetrieb besteht dabei weiterhin keine Meldenotwendigkeit. Die Zugangsmeldung am Heimbetrieb wird wie bisher automatisch von der AMA durchgeführt.

Weitere Informationen auf der AMA-Homepage, der Homepage der LK Tirol (Informationsvideo unter https://youtu.be/TWZo67SQdPI) und in Ihrer zuständigen Bezirkslandwirtschaftskammer.


Rinderzucht Tirol . Brixner Straße 1 . 6020 Innsbruck . Tel: 059292 - 1832 . fax: 059292 - 1839
Email: rinderzucht@lk-tirol.at